Planungsunterstützung

Solarabsorber, Solarregelungen, Wärmepumpen ....
Antworten
mabe
Beiträge: 3
Registriert: Di 3. Dez 2019, 14:08

Planungsunterstützung

Beitrag von mabe » Di 3. Dez 2019, 14:17

Hallo,

ich bin gerade bei der Planung der Solarheizung meines Pool Projekts.

Welche Anordnung würdet Ihr empfehlen? "Technikraum" ist die hintere linke Tür.
Von dort aus wird durch die Rückwand aufs Dach gegangen (PVC Rohr 63mm).
Das Dach hat eine leichte Schräge nach hinten.

Die Dachfläche ist ca. 11,5m lang und ca. 7m breit.
Bei dem Pool handelt es sich um einen Fertigpool des französischen Herstellers GA Piscines mit einer Größe von 4x8x1.5m und einem Inhalt von ca. 40.000l


IMG_6288.jpg
IMG_6288.jpg (385.43 KiB) 31 mal betrachtet


Gruß
Markus

Benutzeravatar
Dolphi
Administrator
Beiträge: 249
Registriert: Mo 29. Okt 2012, 15:26
Wohnort: Bad Essen
Kontaktdaten:

Re: Planungsunterstützung

Beitrag von Dolphi » Di 3. Dez 2019, 18:22

Hallo Markus,

als Anordnung würde ich dir ein Z-Design empfehlen und die Rippenrohre mit dem Gefälle verlegen, bedeutet die Rippenrohre sind ca. 7m lang.

Du hast als Untergrund Kies und damit keine gerade Auflagefläche, wie z.B. bei Dachpappe. Würdest du die Rippenrohre in 11,5m wählen, besteht die Gefahr, dass du die Anlage schlecht entlüftet bekommst und dadurch sinkt der Wirkungsgrad zum Teil rapide, je nachdem wie viel Luft in der Anlage ist. Gerade bei „größeren“ Anlagen verteilt sich der Wasserstrom auf viele einzelne Rippenrohre und damit ist die Fließgeschwindigkeit in jedem einzelnem Rippenrohr nicht sehr groß. Hier besteht dann die Gefahr, dass anfallende Luft nicht rausgedrückt/mitgerissen wird. Das Entleeren im Winter ist dann das nächste Problem.

Wenn die Rippenrohre allerdings mit dem Gefälle verlegt werden, steigt anfallende Luft automatisch nach oben und im Sammelrohr ist die Fließgeschwindigkeit sehr hoch und die Luft wird mitgerissen und über die Einlaufdüsen in den Pool gedrückt. Es können sich dann nirgendwo Luftsäcke bilden. Das Entleeren im Winter ist auch kein Problem, die Anlage läuft quasi von alleine leer.

Wenn ich das richtig sehe hast du keine Überdachung geplant. Erfahrungsgemäß ist eine Solarfläche von ca. 100% ideal. Im Hochsommer muss man vielleicht ein paar Tage die Anlage ausschalten, wenn man keine 30°C plus haben möchte. Für den Rest der Saison hat man ideale Wassertemperaturen. Gerade nach einer längeren Schlechtwetterperiode kommt man auch schnell wieder auf angenehme Badetemperaturen.

Eine Anlage von 4,5m x 7m – Clipleisten alle 75cm in Z-Design wäre eine gute Wahl.

Was für eine Filterpumpe hast du eingeplant?
Grüße, Rudolf

Web: https://www.dolphi-ripp.com


mabe
Beiträge: 3
Registriert: Di 3. Dez 2019, 14:08

Re: Planungsunterstützung

Beitrag von mabe » Mi 4. Dez 2019, 11:17

Hallo Rudolf,

mal schauen, wie das ganze dann optisch wirkt. Sind die Rohre begehbar oder sollte ich einen Streifen frei lassen ? Wo liegen eure preislichen "Sprünge" bei den Sammelrohren oder ist die Breite egal? Die Rippenrohre liegen etwa auf einer Höhe von Pool + 3.7m

GA Piscines hat eine BADU Top S II/14 mit 0.65kW Leistung mit geliefert.

gesteuert wird die Anlage über einen Controller von Pool Digital. Hier möchte ich gerne euer 3 Wege Ventil anfahren. Wo werden am besten die Temperatur Sensoren platziert ?

Benutzeravatar
Dolphi
Administrator
Beiträge: 249
Registriert: Mo 29. Okt 2012, 15:26
Wohnort: Bad Essen
Kontaktdaten:

Re: Planungsunterstützung

Beitrag von Dolphi » Mi 4. Dez 2019, 15:39

Der Preis hängt stark von den Sammelrohrlängen ab und nicht von der Anzahl der Quadratmeter.
Das Herstellen der Sammelrohre ist mit viel mehr Arbeit und Materialbedarf (Dichtung, Nippel, Übergänge etc.) verbunden als die Rippenrohre. Daher kostet 2m x 5m auch mehr als 1m x 10m, obwohl beide 10m² groß sind.

Die Anlage ist nachher begehbar, du brauchst also keinen Streifen frei zu lassen.
Die 3,7m ist auch kein Problem, deine Pumpe schafft das locker. In der Rücklaufleitung vom Solar solltest du aber einen Absperrhahn mit einplanen, siehe Bild weiter unten. Mit der Steuerung hast du eine sehr gute Wahl getroffen.

Die Temperatursensoren kannst du am besten im Technikraum, wie im Bild zu sehen, anbringen. Entweder nachträglich per Anbohrschelle oder bei Neuverrohrung mit einem T-Stück mit ½“ Gewinde und einer Tauchhülse. Der Solarfühler kommt oben auf das Dach, einfach von außen, wie im Bild zu sehen, an das Sammelrohr oder an die Vor-/Rücklaufleitung.

Einschaltlogik zwischen Solar- und Vorlauffühler
Ausschaltlogik zwischen Vorlauf- und Rücklauffühler
.
Fühler_anordnung.jpg
Fühler_anordnung.jpg (59.42 KiB) 16 mal betrachtet
.
temperaturfühler_1.jpg
temperaturfühler_1.jpg (111.69 KiB) 16 mal betrachtet
Grüße, Rudolf

Web: https://www.dolphi-ripp.com


mabe
Beiträge: 3
Registriert: Di 3. Dez 2019, 14:08

Re: Planungsunterstützung

Beitrag von mabe » Do 5. Dez 2019, 12:22

Was für eine Konstruktion steckt denn unter dem Schrumpfschlauch (1-Wire Sensor)?
Ist hier auch eine Tauchhülse mit verbaut ?

Misst der Solarfühler den Vorlauf oder die Sonneneinstrahlung ?

Benutzeravatar
Dolphi
Administrator
Beiträge: 249
Registriert: Mo 29. Okt 2012, 15:26
Wohnort: Bad Essen
Kontaktdaten:

Re: Planungsunterstützung

Beitrag von Dolphi » Do 5. Dez 2019, 13:27

Der Solarfühler misst die Sonneneinstrahlung/Umgebungstemperatur.
Unter dem Schrumpfschlauch steckt keine Konstruktion. Auf dem Bild handelt es sich um unseren PT1000 Fühler, bei dem das Fühlerkabel zum Schutz in ein Leerrohr verlegt wurde. Es kommt schon vereinzelt vor, dass Marder oder Mäuse die Fühlerleitungen anknabbern. Hier noch zwei weitere Beispiele.
.
temperaturfühler_5.jpg
temperaturfühler_5.jpg (94.94 KiB) 4 mal betrachtet
.
temperaturfühler_4.jpg
temperaturfühler_4.jpg (60.7 KiB) 4 mal betrachtet
Grüße, Rudolf

Web: https://www.dolphi-ripp.com


Antworten